Neil Gaimans MasterClass

Neil Gaimans MasterClass
Dezember 22, 2019 Andreas Gloge

In diesem Blogpost werde ich regelmäßig über Neil Gaimans MasterClass-Einheiten berichten: Worum es in jeder der 19 Lessons geht, was ich daraus mitgenommen habe, was ich gelernt habe, was ich darüber denke und überhaupt…

Neil Gaiman und mich verbindet eine sehr lange Freundschaft, auch wenn sie zugegebenermaßen ein wenig einseitig verlaufen ist. Wer mehr darüber erfahren will, schaut einfach mal hier vorbei: Neil Gaiman and me: a brilliant (fictional) friendship

Was ist mit euch?
Kennt ihr Neils MasterClass?
Seid ihr neugierig?
Habt ihr Fragen?

Ich freue mich über eure Kommentare, Fragen und Lebenszeichen jeglicher Art.

 

Neil Gaimans MasterClass

Award-winning author Neil Gaiman teaches his tools for conjuring up original ideas, crafting characters, and bringing new worlds to life.

Meine Erwartungen an die MasterClass sind folgende: ich möchte inspiriert werden, motiviert, und im Idealfall neue Wege kennenlernen, wie ich eine Geschichte auf besondere Weise zum Leben erwecke. Wir alle können jederzeit und jeden Tag immer wieder von anderen lernen und auch darauf freue ich mich: zu lernen. Gleichzeitig bin ich aber auch kein Neuling mehr, sodass mir viele von Neils Tipps oder Schreibübungen sicher bekannt oder gar vertraut sein werden. Das ist okay. Ich denke, ich werde nicht alle Übungen machen und nicht alle Literaturhinweise verfolgen. Das muss aber auch nicht sein. Jeder Autor und jede Autorin pickt sich aus so einer MasterClass die Elemente heraus, die für ihn oder sie Sinn macht. Nun aber los…

Neil Gaimans MasterClass includes a class workbook, which is a downloadable companion full of supplementary information, creative writing exercises, and printable interactive resources.

Neil Gaimans Werkheft ist ein 94-Seiten starkes PDF. In diesem gibt es für jede der 19 Lessons einige zusammenfassende Worte von Neil, Literaturhinweise, kreative Schreibübungen und noch einige Tipps, die sich gezielt an Romanautoren richten. Das Werkheft spricht daher sowohl Jungautoren an wie auch diejenigen, die gerade mitten im Prozess ihres ersten oder x-ten Buches stecken.

Das PDF ist schlicht und schön gestaltet. Es ist übersichtlich und chronologisch nach den einzelnen Lessons gegliedert und überfordert sicherlich niemanden.

Es wird empfohlen, parallel ein eigenes Notizbuch zur MasterClass zu führen, da einige der Schreibübungen aufeinander aufbauen. Zudem hat man so alle seine Gedanken, Übungen und Fazite beisammen. Dies setzt natürlich voraus, dass man die Übungen handschriftlich macht. Ich persönlich kriege mittlerweile leider schon nach ein paar Minuten Krämpfe in den Fingern bzw. kann meine eigene Handschrift kaum noch selbst lesen, sodass ich dieses Notizbuch rein digital verwalte und führe. Was auch völlig okay ist.

Neils Video-Lessons finden in einem sehr ruhigen Ambiente statt. Er sitzt vor einer (seiner?) Bibliothek in einem halbdunklem Raum, schaut einen direkt in die Augen und spricht mit seiner unverwechselbaren Stimme, langsam und akzentuiert. Für manchen ungeduldigen Geist mag Gaimans Art fast schon nervig sein, denn er lässt sich oft viel Zeit beim Sprechen, aber ich persönlich genieße das sehr. Ich empfinde seine Stimme und Sprache als extrem angenehm und auf eine gewisse Art und Weise stets sehr beruhigend und erdend.

Wer sich bereits mit ihm beschäftigt hat, wird viele Anekdoten, Antworten und Tipps bereits aus seinem Blog, Büchern, Interviews oder YouTube-Videos kennen. Aber mich stört das nicht im Geringsten. Denn hier kommt alles nochmal komprimiert und fokussiert auf spezielle Fragestellungen bezüglich des kreativen Schreibens zusammen.

Als dritten Aspekt möchte ich noch die Community nennen. In diesem offenen Forum der MasterClass kann man sich ein Profil erstellen und mit anderen MasterClass-Studenten auf der ganzen Welt in Kontakt treten. Bezogen auf den Kurs mit Neil Gaiman kann man z.B. Schreibübungen anderer Studenten verfolgen, sofern sie diese veröffentlicht haben. Man kann sich auch über einzelne Lessons und die MasterClass im Allgemeinen austauschen. Man kann miteinander sprechen, Kontakte knüpfen oder einfach verfolgen, was andere Autoren so denken und tun und wie sie arbeiten. In der Neil-Gaiman-MasterClass-Gruppe sind aktuell über 21.000 Mitglieder (während die anderen MasterClass Dozenten eher vierstellige Zahlen vorweisen können – soweit ich das überblicken kann).


  +++ INTERVENTION +++ INTERVENTION +++ INTERVENTION +++


So, ich habe mittlerweile die Hälfte der Lessons hinter mir und auch einige der Schreibübungen umgesetzt. Eigentlich hatte ich ja angekündigt, zu jedem der 19 Videos eine Zusammenfassung inklusive Erfahrungsbericht zu schreiben. Dieses Vorhaben habe ich soeben über den Haufen geworfen und die bisherigen Resumees wieder gelöscht.

Warum?

Weil ich gemerkt habe, dass ich die Masterclass so nicht genießen und auch nicht für mich nutzen kann. Denn ich denke schon während des Videos oder beim PDF-Lesen über den Blogbeitrag nach. Gleiches gilt für empfohlene Lektüren oder die Schreibübungen. Das alles erzeugte in mir plötzlich auf der einen Seite einen unnötigen Druck, die Masterclass für potentielle Blog-Leser zu sezieren – und auf der anderen Seite nahm es mir den Spaß und raubte der ganzen Masterclass zudem die private Note. Meine durch die Lessons entstandenen Ideen, Kurzgeschichten und so weiter wollte ich ebenfalls lieber für mich behalten. Aber wo bleibt dann am Ende des Tages noch der Sinn meiner geplanten Erfahrungsberichte? Insofern habe ich mich dazu durchgerungen, diesen Blogbeitrag hier nun mit einigen wenigen Abschlussworten enden zu lassen:

Lohnt sich die Masterclass von Neil Gaiman? Meine Antwort lautet: Ja! Neil Gaiman hat einiges zu erzählen, logisch. Für Anfänger aber auch für alte Hasen. Er bringt die wesentlichen Aspekte des kreativen Schreibens in seiner typischen Manier stimmungsvoll und pointiert auf den Punkt und erinnert uns Autoren daran, worauf es bei jedem neuen Text zu achten gilt. Wie man die eigenen Schwächen in den Griff bekommt, wie man sich aus inhaltlichen Sackgassen herausmanövriert, wie man gute Charaktere und Dialoge schreibt und wie man letztendlich dafür sorgt, dass sich Autor und Publikum gleichermaßen immer wieder gespannt fragen: Und was passiert als nächstes…?

Mehr will ich nicht verraten. Das würde euch nur die Freude und Erfahrung nehmen, die euch erwartet, wenn ihr die Class eines Tages selbst bucht. Aber wenn ihr dennoch konkrete Fragen habt, dann schreibt mir einfach. Ich freue mich drauf.

Andreas

(nach 9 von 19 Lessons im April 2020)

 

 

 

It's just me (or at least a 21st century version of me)

1 Kommentar

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*