Gabriel Burns 30 – WEISS

Die Luft flimmerte. Der Gang hatte eine Biegung gemacht und plötzlich war er allein. Die weißen Mauern der Villa verloren an Substanz.

Der Hauch vergangener Äonen überkam ihn – als die Erde noch jung war. Über der Stadt thronte ein bleicher Mond zwischen blutlosen Sternen. Das Rauschen lederner Schwingen drang durch die Nacht. Die Ankunft der Engel. Er sehnte sich nach ihnen und nach dem Ende aller Zweifel.

(Drehbuch, 2008)

 

mehr dazu hier